iPhone XS Max: Neuerungen und technische Daten

Sebastian Trepesch

Es ist der Star der neuen Apple Smartphones: Das iPhone XS Max toppt den Vorgänger nicht nur mit beeindruckender Leistung, sondern auch mit dem größten Display eines Apple-Smartphones bislang.

Mit iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR führt Apple das Designkonzept fort, das man im Herbst 2017 mit dem iPhone X begonnen hat: Ein großes Display ziert das Smartphone, der Rand ist vergleichsweise klein.

iPhone XS Max: Auszeichnung durch Größe

Der direkte Nachfolger des iPhone X, das iPhone XS, wird vom iPhone XS Max noch in der Größe getoppt. Die technischen Eigenschaften sind identisch. Im Gegensatz zu früheren Modellen stattet Apple die Geräte nicht mehr unterschiedlich aus (Vergleiche Dualkamera versus Single-Kamera bei iPhone 8 Plus und iPhone 8).

Das Gehäuse des iPhone XS Max ist leicht kleiner als das des iPhone 8 Plus, doch die Bildschirmdiagonale beträgt 6,5 Zoll. Ein deutliches Wachstum, das wir hier im Video zeigen:

iPhone XS und XS Max im Größen-Check.

 

Als Display-Technologie setzt Apple OLED ein – ein wichtiger Unterschied zum günstigeren iPhone XR. Siehe auch:

Der fehlende Homebutton wird – wie schon beim iPhone X – durch Gestensteuerung und eine Gesichtserkennung für das Entsperren des Gerätes ersetzt. Face ID hat Apple für das neue Modell noch verbessert.

 

Die Zertifizierung IP68 lässt darauf schließen, dass das iPhone XS Max noch wasser- und staubgeschützter ist als die Vorgänger. Ein Wasserbad schadet nicht.

Noch mehr Leistung dank 7-Nanometer-Chip

Mit dem 7-Nanometer-Chip liegt Apple technisch vorne: Der A12 Bionic Chip ist ein Achtkern-Prozessor mit Neural Engine, bestehend aus vier sparsamen und zwei leistungsfähigen Kernen, die allesamt schneller als in den Vorgängern arbeiten. Trotzdem soll die Batterielaufzeit eineinhalb Stunden länger als bei dem Vorgänger sein.

Auch die Kamera will Apple beschleunigt haben. Mit Smart HDR, um einen großen Kontrastumfang einfangen zu können, verbessertem Bokeh-Effekt und größeren Pixeln auf dem Sensor konnte Apple die Bildqualität steigern. Unsere Meinung zum iPhone XS Max im Test:

iPhone XS im Test: So gut ist Apples Top-Smartphone.

iPhone XS Max: Technische Daten im Überblick

Display 6,5 Zoll, 2688 x 1242 Pixel (458 ppi), OLED mit P3-Farbraum und True-Tone-Anpassung
Maße 157,5 x 77,4 x 7,7 mm
Gewicht 208 Gramm
CPU A12 Bionic Chip mit Neural Engine (Sechskern-Prozessor)
Arbeitsspeicher 4 GB
Speicher 64 GB / 256 GB / 512 GB
Rückkamera 12 MP Weitwinkel, Blende f/1.8, opt. Bildstabilisierung
12 MP 2-fach-Tele, Blende f/2.4, opt. Bildstabilisierung
Frontkamera 7 MP, Blende f/2.2; TrueDepth-System für Gesichtserkennung Face ID
Akku 3.174 mAh; 13 Stunden Internet, 65 Stunden Audiowiedergabe, Wireless Charging
Software iOS 12
Konnektivität Gigabit-LTE, WLAN 802.11ac (2,4/5 GHz), NFC Lesemodus, Lightning, Bluetooth 5, GPS, Galileo, Glonass, QZSS
Besonderheiten Druckstärkenerkennung 3D Touch, eSIM zusätzlich zur Nano-SIM, verbesserte Stereowiedergabe, wasserdicht nach IP68
Farben Silber / Space Grau / Gold
Preis (UVP)
Bilderstrecke starten
12 Bilder
Schutz für dein neues Apple-Handy: Hüllen für iPhone XS, XS Max und XR.

Apple iPhone XS Max: Preis und Verfügbarkeit

Das iPhone XS Max ist seit 21. September im Handel, die Vorbestellung startete am 14. September.

Die Preise liegen gemäß Hersteller 100 Euro über denen von iPhone XS und im letzten Jahr iPhone X, es startet also mit 1.249 Euro (64 GB). Der Aufpreis für einen größeren Speicher ist hoch: 1.419 Euro kostet die 256-GB-Ausführung, 1.649 Euro die mit 512 GB. Damit ist das iPhone XS Max nicht nur das größte, sondern auch das teuerste Apple-Smartphone. Dank einem kleinen Preisverfall des iPhone XS Max schon einige Wochen nach Verkaufsstart gibt es das Top-Gerät aber schon günstiger.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu iPhone XS Max

  • Tech-Gadgets 2019: Das wollen sich die Deutschen kaufen

    Tech-Gadgets 2019: Das wollen sich die Deutschen kaufen

    Der Digitalverband Bitkom hat gefragt: „Welche der folgenden Geräte planen Sie im Jahr 2019 für sich selbst oder ihren Haushalt anzuschaffen?“ Die Antworten zeigen: Dieses Jahr sitzt der Geldbeutel wieder etwas lockerer als 2018.
    Stefan Bubeck
  • iPhone-Nutzer horchen auf: Apples Ladematte bekommt Konkurrenz

    iPhone-Nutzer horchen auf: Apples Ladematte bekommt Konkurrenz

    Seit langer Zeit warten wir auf neue offizielle Worte zu Apples eigener Ladematte AirPower, um iPhone, AirPods und Apple Watch kabellos laden zu können. Immer mehr Hersteller nutzen diese Verspätung, um nun ihre eigenen Lösungen zu verkaufen.
    Holger Eilhard 5
  • Umfrage: Welche Gadgets wirst du dir 2019 kaufen?

    Umfrage: Welche Gadgets wirst du dir 2019 kaufen?

    Spielkonsolen, Smart-TVs, Tablets, Smartphones, E-Bikes und mehr: Laut einer Umfrage des Bitkom planen die Deutschen 2019 zahlreiche Technik-Neukäufe. Wie sieht es bei den GIGA-Leserinnen und -Lesern aus?
    Stefan Bubeck
  • iPhone 11: Ein weiterer Blick auf das neue Apple-Handy

    iPhone 11: Ein weiterer Blick auf das neue Apple-Handy

    Vor wenigen Tagen verschaffte uns ein aktuelles, aber nicht sonderlich hübsches Konzept einen ersten Eindruck vom Nachfolger des iPhone XS und XS Max. Das Apple-Handy soll gleich drei Kameras auf der Rückseite spendiert bekommen. Jetzt gibt’s neue Bilder – ansprechender und sogleich mit der bisher vermissten Vorderansicht.
    Sven Kaulfuss 20
  • Geschickt kaschiert: iPhone-Verkaufszahlen über 20 Prozent eingebrochen

    Geschickt kaschiert: iPhone-Verkaufszahlen über 20 Prozent eingebrochen

    Turbulente Zeiten bei Apple – Gewinnwarnung nebst Börsentalfahrt sorgen mächtig für Bewegung. Und noch immer gibt sich der Hersteller geheimnisvoll und verrät uns nicht, wie viele iPhones gegenwärtig tatsächlich verkauft werden. Neueste Markterhebungen lassen Schlimmes befürchten und verdeutlichen, wie sehr Apple die Zahlen mit bloßen Umsatzwerten versucht zu kaschieren.
    Sven Kaulfuss 22
  • iPhones 2019: Kleinerer Notch jetzt möglich – das ist der Grund

    iPhones 2019: Kleinerer Notch jetzt möglich – das ist der Grund

    Wenngleich der Notch – die obere Displayeinkerbung – seit dem iPhone X zum oft kopierten Markenzeichen von Apple wurde, empfindet der eine oder andere Nutzer diesen noch immer als störend. Eine neue Technologie aus Österreich könnte die Größe des Notch beim Nachfolger des iPhone XS und XS Max nun massiv verringern.
    Sven Kaulfuss 9
* gesponsorter Link